Blog / Kategorie / Aktuell Aus dem Garten
Obstbaumschnitt Kronenaufbau

Obstbaumschnitt

Leite den Baum freundlich und mutig in die Richtungen, die ihm guttun

Text und Zeichnungen: Tine Sprandel

Mit dem Obstbaumschnitt schaffen wir Luft und einen ausgewogenen Wuchs, so dass die Bäume genug Kraft haben, gesund bleiben, schöne Früchte entwickeln und im Winter die Schneelast tragen können.

Doch wie starten? Kann ich das überhaupt? Schnittregeln helfen, den Baum zu verstehen, letztlich geht es jedoch immer darum, hinzuschauen und für diesen Baum die besten Maßnahmen zu finden. Nur Mut! Zuerst frage dich, wozu du den Baum schneiden willst:

  • Mit dem richtigen Schnitt bilden junge Bäume früher Früchte und liefern insgesamt einen gleichmäßgeren Ertrag (Erziehungsschnitt). Oder:
  • Willst du den Obstbaum klein halten, um besser ernten zu können (Erhaltungsschnitt)? Oder:
  • Geht es dir um die Gesundheit? Hast du den Eindruck, dass der Baum zu dicht geworden ist, die Blätter nicht mehr abtrocknen? Dann geht es um einen Verjüngungsschnitt.

Obstbaumschnitt: der richtige Zeitpunkt

Du kennst vielleicht die Regel: Man schneide Kernobst im Winter. Früher schnitten Bauern die Obstbäume in den Wintermonaten nicht weil es der beste Zeitpunkt war, sondern der einzig mögliche. Aber im Grunde gibt es viele Jahreszeiten, in denen zum Beispiel Apfelbäume geschnitten werden können. Manche Obstbauer schneiden nur noch im Sommer, andere schwören auf den Winterschnitt. Was ist richtig? Da gilt wie so oft im Garten: Es kommt darauf an.

  • Der Winterschnitt zwischen November und März ist vorallem gut für den Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt bestehender Obstanlagen.
  • Die Temperaturen sollten nicht unter 5°Celsius liegen.
  • Apfelbäume dürfen ganzjährig geschnitten werden, nur nicht während der Blüte.
  • Pfirsichbäume lassen sich am besten im April/ Mai pflegen, denn hier kommt es darauf an, die Fruchtknospen zu erkennen. Zur Vorbeuge gegen die Kräuselkrankheit am Pfirsich sind manchmal auch spätere Schnittmaßnahmen notwendig.
  • Für Kirschen gilt: Schneide niemals den kahlen Baum. Verjünge Kirschbäume am besten im Sommer nach der Ernte.

Zwei Grundregeln für den Obstbaumschnitt

  • Jeder Schnitt bedeutet gesteigertes Wachstum
  • Bäume tendieren dazu, das zu ersetzen, was ihnen weggeschnitten wurde.

Schneidest du im Winter, bilden sie vermehrt Triebe. Geht es dir um kleine Bäume, empfehle ich, nach einem starken Verjüngungsschnitt im Winter im Sommer nachzuarbeiten. Jungbäume, Spaliere oder Spindel brauchen nur einen Erziehungsschnitt im Sommer.

Mit einem Sommerschnitt regst du die Bäume an, mehr Blätter anstatt Triebe zu bilden. Darin liegt einer der großen Vorteile des Sommerschnitts. Außerdem habe ich beobachtet, dass bei manchen Apfelsorten mit dem Sommerschnitt die Fruchtgröße und Fruchtfärbung besser wird, die Schnittwunden besser heilen und im nächsten Jahr mehr Blütenknospen entstehen.

Für Anfänger ist es leichter den kahlen Baum im Winter zu schneiden.

Beispiel: Apfelbaum schneiden

Kernobst verzeiht Schnittfehler und gibt dir jedes Jahr die Chance es besser zu machen und: Apfelbäume brauchen einen bestimmten Kronenaufbau, um sich gesund zu entwickeln. So eine Baumkrone erreichst du erst nach ein paar Standjahren. Diese Anleitung gilt für den Schnitt ab dem zweiten Standjahr, den normalen Rückschnitt. (Allerdings hilft das grundlegende Wissen über den optimalen Kronenaufbau auch den Pflanzschnitt zu verstehen.)

Obstbaumschnitt am Beispiel Apfelbaum1. Jeder Apfelbaum braucht eine Stammverlängerung

Bäume wollen in die Höhe wachsen. Du bestimmst also als erstes die Stammverlängerung. Sie kann kurze Triebe mit Fruchtholz tragen, dient aber in erster Linie dem Kronenaufbau und nicht der Fruchtbildung. Von ihr verzweigen sich die Leitäste.

2. Bestimme die Leitäste
Sie sollten nicht als Quirl vom Stamm abgehen, sondern mit etwa zehn Zentimetern Abstand jeweils in eine andere Richtung weisen. Leitäste tragen das Fruchtholz.

3.Schütze das Fruchtholz, das die Früchte tragen wird
Ragen die Leitäste alle in verschiedene Richtungen, haben Blätter und Früchte genügend Licht und Luft, um nach einem Regenguss schnell abzutrocknen.

So schneidest du Apfelbäume:

Rückschnitt auf Knospen /Augen

Rückschnitt auf Knospen / Augen

  • Konkurrenztriebe zu den Leitästen und zur Stammverlängerung möglichst nah am Stamm entfernen.
  • Ebenso nach innen wachsende Triebe entfernen
  • Leitäste um etwa ein Drittel einkürzen. Achte darauf, dass die Knospen, die dirket vor der Schnittstelle liegen, nach außen weisen. Die Schnittstellen aller Leistäste einer Ebene sollten auf einer Höhe liegen. Seitentriebe stehen lassen. Falls sie über die Schnittstellen der Leitäste ragen, werden sie nicht eingekürzt sondern waagerecht gebunden.

Nun hast die Grundlage für einen guten Kronenaufbau und damit für gutes Wachstum deines Apfelbaumes geschaffen.

Probiere es am besten aus. Beobachten die Bäume und ihre Wuchsformen. Den Obstbaumschnitt lernst du nur durch das Tun.

Dieser Artikel ist ein überarbeiteter Auszug aus Ausgabe 1, Das Lavendelo vom Winter 2016.

Das Lavendelo im Abo

 

Leave a Comment

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag