Giersch - kein Unkraut sondern ein Genusskraut

Giersch als Gierschpulver

Die Heilpflanze im Glas

Bild und Text: Christiane Büch

Ist doch kein Unkraut – sondern eine schmackhafte Vitamin C Bombe, ein seltener aber wichtiger Bitterstoff in der Küche.

Liebe dein Unkraut, es kommt zu dir in den Garten von ganz alleine und wächst zu in Hülle und Fülle ganz ohne Pflege. Was will man mehr. Der Geschmack von Giersch erinnert an Petersilie und kann als Suppe, Wildgemüse, Pesto, Tee oder Limonade zubereitet werden. Im Rührei, Kräuterquark oder Salat ist es eine wunderbare Dreingabe.

Giersch ist gut zu erkennen durch den dreikantigen Stängel, die dreiteiligen Blätter, die noch mal dreigeteilt sind.

Die (am besten Junge) Blätter eignen sich gut zum Trocknen, genauso die Samen im Spätsommer. Alles, Blüten, Blätter und Samen sind für den Verzehr geeignet, nur die Wurzel sollte nicht gegessen werden, da sie giftig sind.

Durch den hohen Gehalt an Mineralien wirkt Giersch basisch und fördert den Stoffwechsel und die Harnorgane und ist besonders gut geeignet für eine Frühjahrskur. Er kann noch für viele weitere Beschwerden angewendet werden.

Das Vitamin C aus dem Giersch kannst du sehr gut als Nahrungsergänzungsmittel für das ganze Jahr nutzen.

So geht das Trocknen:

Sammele die Blätter idealerweise von April bis Juni, säubere und binde sie in Bündeln zusammen und lass sie an einem schattigen, luftigen Ort trocknen. Alternativ kannst du die Stiele entfernen und die Blätter in einem Dörrgerät bei maximal 40 °C trocknen. Die Trocknung dauert etwa 1 Woche. Ich habe sie auch schon auf einem Backblech ausgebreitet und im Ofen bei maximal 40 °C erfolgreich getrocknet. Das geht dann schneller.

Oder mach was Feines aus den Gierschblättern z.B. ein Pesto

Zutaten: Pesto

  • 70 g Giersch (ca. 4 Handvoll)
  • 50 g gehackte, (ohne Fett) angeröstete Sonnenblumenkerne,
  • 85 g geriebener Parmesan
  • 160 ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Alles im Mörser zerstoßen, im Einmachglas abfüllen und mit Öl bedecken. So ist es einige Wochen im Kühlschrank haltbar.

Genieße und gehe gestärkt ins kommende Jahr!

Christiane Büch, Konzept, Bild-Redaktion, Layout Print und online

Autorin

Christiane Büch
Herausgeberin Lavendelo, Wildkräuterpädagogin und Grafik-Designerin
Mehr zu Christiane im Porträt


Stoff für dein naturnahes Leben

Abonniere den Lavendelo-Newsletter und du erhälst diesen Kick für neue Ideen im Tomatenanbau kostenlos dazu: “Von Tomaten und Menschen. Was haben Schneewittchen, ein roter Pfirsich und eine bulgarische Rose gemeinsam?” Von Karin Bechstein, als PDF.

Du wirst Teil unserer exklusiven E-Mail-Liste und erhältst wöchentlich eine Mail zu den Themen des Lavendelos: Naturnah leben, nachhaltiges Handarbeiten, Wildkräuter- und Gartenwissen.
Abmeldung jederzeit möglich.


Leave a Comment

  • Martina Suthoff Apr 14, 2024, 8:56 am

    Toller Beitrag, vielen Dank! Dass man die Blätter trocknen und pulverisieren kann, war mir neu. Dauert die Trocknung im Dörrgerät eine Woche oder wenn man die Blätter aufhängt? Ich denke eher, letzteres, da sie ja so zart sind, dass sie im Automaten sicher schnell trocken sind. Ich habe auch Giersch im Garten, mittlerweile liebe ich ihn. Liebe Grüße und einen schönen Frühling

    Reply
    • Das Lavendelo - Redaktion Apr 15, 2024, 1:28 pm

      Hallo Martina,
      mit Dörrautomaten habe ich nicht so viel Erfahrung – ich trockne den Giersch nur aufgehängt. Mit dem Dörrautomaten – bei der niedriegen Temperatur – schätze ich, dauert es wie bei Salbei 10-12 Stunden. Viele Grüße Tine

      Reply

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag

Wir & Team