Bitteres Schaumkraut Vitaminbombe im Winter

Wildkräuter im Winter: Pesto aus Bitterem Schaumkraut

Vitaminbombe für die dunkle Jahreszeit

Text: Das Lavendelo; Bilder: Christiane Büch

Das Bittere Schaumkraut (Cardamine amara) ist leicht zu finden und du kannst es ganzjährig, also auch im Winter sammeln, selbst wenn Schnee liegt! Da es viele Vitamine, Bitterstoffe und Senfölglycoside enthält, ist es eine echte Bereicherung für die Winterküche. Wie immer gilt beim Wildkräutersammeln: Pflücke nur so viel, wie du brauchst.

Das Bittere Schaumkraut ähnelt sowohl der Brunnenkresse als auch dem Wiesenschaumkraut und wird etwa 20 bis 40 cm hoch. Der Stängel ist gefurcht, die Blätter stehen wechselständig, sind länglich, grün, und gezähnt. Hübsche blau-rote Staubgefäße zieren die kleinen, weißen Blüten, was sie zu einem echten Hingucker macht. Jede Blüte besteht aus 4 Blütenblätter – ein Erkennungsmerkmal!

Du findest dieses Kreuzblütengewächs an feuchten Wegrändern, in Gräben und in Waldsümpfen.

Das frische Kraut eignet sich sehr gut als Salat, frisch aufs Brot oder zu Pesto verarbeitet. Du kannst es auch in Smoothies oder in der Suppe verwenden – einfach ausprobieren!

Tipp: Wie Bärlauch kann man das Schaumkraut nur frisch genießen, es lässt sich nicht einfrieren oder trocknen, da sonst der Geschmack (scharf) und die Inhaltsstoffe weitgehend verloren gehen.

Rezept: Pesto aus Bitterem Schaumkraut

Bitteres Schaumkraut Rezept

Zutaten:

  • 150 g Blätter des Schaumkrauts, gewaschen und gut getrocknet
  • 1-3 Zehen Knoblauch
  • 125 g Parmesan
  • 280 g extra natives Olivenöl
  • 85 g Pinienkerne, nach Belieben geröstet
  • etwas Salz

Zubereitung:

  1. Das Kraut in zwei bis drei Zentimeter große Stücke schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und ein gutes Olivenöl hinzufügen. Vorsicht beim Würzen, denn der Käse, den wir später hinzufügen, kann auch salzig sein. Wer es schärfer mag, gibt ein paar Chili-Flocken oder frische Chili dazu.
  2. Pinienkerne anrösten, dann kalt stellen. Statt Pinien können auch Sonnenblumenkerne verwendet werden.
  3. Schaumkraut-Masse und die Kerne mixen, bis eine sämige Konsistenz entsteht, anschließend den Parmesan oder einen anderen Hartkäse hinzugeben. Danach nochmals durchmixen und in Gläser füllen.
  4. Die Masse muss immer mit Olivenöl bedeckt sein, damit sich das Ganze eine Zeit lang (bis ca. 2 Wochen) im Kühlschrank hält.

Mehr von den Wildkräutertipps von Christiane Büch findest du in ihren Wildkräuterkarten. Set erhältlich im Lavendelo-Shop oder 3 Karten als Beilage in jeder Ausgabe des Lavendelos.

Leave a Comment

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag